„RAY“ – SCHLICHTE ELEGANZ IM LOFT-STIL MIT REINHOLD KELLER ALS ALLROUND-BETREUER

REINHOLD KELLER wurde beauftragt, die Entwicklung des neuen Konzepts „RAY“ für Mc Donald`s Europa federführend zu übernehmen. Dazu reiste im Januar das unternehmensinterne Team für Produktentwicklung und Konstruktion nach Polen, wo das bisher erste Restaurant dieses Konzepts in Europa zu finden war.

Es folgten einige Monate der intensiven Planung, Prüfung und stetigen Überarbeitung. Inzwischen hat REINHOLD KELLER die ersten „eigenen“ RAY-Restaurants fertiggestellt und wurde mittlerweile sogar als „bevorzugter Lieferant“ für dieses Konzept in einer Vielzahl an Ländern gelistet.

BESONDERHEITEN DIESES NEUARTIGEN KONZEPTS:

RAUMWIRKUNG

Sehr offen und weitläufig - Nur einige raumhohe, aber transparente Glas-Raumteiler unterbrechen den Blick, der bis ans Ende des Restaurants reicht.

SPEZIELLE MATERIALIEN

  • Der Einsatz von Echtbeton-Verbundplatten, versehen mit typischen Schalungsstopfen, lässt die Wandverkleidung wie ein Beton-Fertigteil wirken. Allerdings arbeitet REINHOLD KELLER hier bereits an der Entwicklung von kostengünstigeren Alternativen.
  • Als Dekore werden im Großen und Ganzen nur Eiche und Beton verwendet. Optisch neu ist dabei die sichtbare Kreuzfugenausbildung bei der Wandverkleidung. Das gab es so ähnlich schon einmal beim vor ca. 15 Jahren aufgekommenen Konzept „Generation“.
  • Als dezenter Farbtupfer werden bei der Eiche-Wandverkleidung zudem rote Zierschrauben verbaut.

BELEUCHTUNG

Besonders ist auch das Beleuchtungskonzept: Es ist eher dezent gehalten. Die Beleuchtung erfolgt hauptsächlich indirekt (abgesehen von einigen Spotlights im Deckensystem). Hinter den langen Bankreihen werden LED´s unsichtbar montiert, um die Wandverkleidung zu beleuchten und an den Wänden befinden sich partiell rote Designerlampen.

BESONDERE EINRICHTUNGSGEGENSTÄNDE

Der Pick Up-Counter hat eine Corian-Front und eine Corian-Abdeckung mit einer speziellen Kantenprofilierung. Neu bei dieser Abhol-Zone und diesen Verkaufstheken ist, dass auch sie von unten beleuchtet werden.
Hier wir also wieder mit dem Stilmittel des indirekten Lichts gespielt.

Einige der Tischplatten sind aus verzinktem Stahlblech, das mit Hilfe einer speziellen, grünlich transparenten Pulverbeschichtung „künstlich gealtert“ wurde und einen „Used-Look“ erhielt. Diesen speziellen Tischplatten ging ein monatelanger aufwändiger Entwicklungsprozess voraus. Bis zur finalen Freigabe wurde immer wieder überarbeitet, abgeändert und ausprobiert.

Die Gestelle der Hocker und Barhocker waren erst in schwarz vorgesehen, wurden schließlich jedoch rot (in Anlehnung an die Zierschrauben und Designerlampen), um etwas mehr Farbe ins Konzept zu bringen. Ähnlich verhält es sich mit den Stuhlschalen. Als farbliche Ergänzung zu den schwarzen Stühlen entwickelt Vitra aktuell noch welche in Gelb. Sie werden ab Ende November verfügbar sein.

Die Spiegeldecke im Counter- und Mc Café-Bereich ist eine weitere Besonderheit. Sie wird aktuell aus Alu Dibond-Spiegelelementen zusammengesetzt, macht den Raum optisch größer und verstärkt noch die bereits beschriebene Weitenwirkung. Doch auch hier ist REINHOLD KELLER bereits mit der Entwicklung von Alternativen beschäftigt.

Abgesehen von einigen optischen Highlights ist das Konzept im Gesamten eher ruhig gehalten. Auch die verwendeten Grafiken sind sehr dezent. Zum einen handelt es sich nur um Konturen, beispielsweise von einem Burger oder einer Apfeltasche. Zum andern wurde festgelegt, dass in Drive-In-Stores (freistehende Gebäude), abgesehen von einer Punktegrafik auf einigen Glaselementen, überhaupt keine Grafiken zum Einsatz kommen sollen, weder auf Raumteilern noch an Wänden. Die Umriss-Grafiken sollen nur bei In-Stores verwendet werden.

Zusammenfassend kann zu diesem Konzept festgehalten werden:
ZURÜCKGENOMMEN – OFFEN – REDUZIERTE FARBVIELFALT – WENIG RAUMHOHE ELEMENTE UND SCHLICHTE ELEGANZ – eben mal ein ganz anderes McDonald’s Konzept.

REINHOLD KELLER ALS „ENTWICKLER & BERATER“:

REINHOLD KELLER war bzw. ist im fortlaufenden Entwicklungsprozess dieses Konzepts für ganz Europa federführend. Die Rolle, die das Unternehmen im bisherigen Roll-out dieses neuen Konzepts spielte, ist somit eine zentrale. Wir standen in ständigem Kontakt mit den Designbüros und stellten Prototypen und Muster für sie her. Für die Bänke legte REINHOLD KELLER sogar einen europäischen Standard fest, an den sich nun sämtliche Lieferanten halten müssen.

Nach wie vor wird REINHOLD KELLER aus verschiedenen Ländern zu den einzelnen Möbeln befragt und steht Lieferanten und Geschäftspartnern mit Rat und Tat zur Seite. Infos zur Entwicklung der speziellen „Used-Look-Tischplatten“ wurden beispielsweise sogar schon aus Kanada angefragt.

REINHOLD KELLER ALS „UMSETZER & BEGLEITER“:

REINHOLD KELLER liefert für dieses Konzept aktuell alles zwischen Boden und Decke: Möbel, Raumteiler, Counter, Shutter usw…
Wir wurden sogar bereits bezüglich der Entwicklung der Decke angefragt. Hier laufen aktuell schon Gespräche mit einigen potenziellen Lieferanten. Zudem wurde eine komplette Abwicklung künftiger RAY-Projekte über unseren Generalunternehmer REINHOLD KELLER General Contracting bereits thematisiert.

International wurden RAY-Restaurants in Moskau, im mittleren Osten und im asiatischen Raum umgesetzt. In Europa jedoch, ist das Konzept noch eine Neuheit. Bisher gab es nur den Store in Polen sowie einen in Mailand.

REINHOLD KELLER übernahm 2018 den(Um-)Bau zahlreicher RAY-Projekte. So wurden zwei RAY-Restaurants in Deutschland (Wuppertal und Kerpen), ein über drei Stockwerke reichendes Restaurant in London sowie eines in Spanien in einem sehr interessanten, historisch geschützten Gebäude realisiert. Aktuell befinden sich zwei weitere Projekte in Marokko und eines in der Schweiz in der Umsetzungsphase sowie eine Lieferung von RAY-Möbeln nach Italien, die von REINHOLD KELLER ausgeführt wird.

Das Konzept soll nun weltweit gestreut werden. Hierzu fand Ende Juni ein Benchmark in Alicante statt, bei dem natürlich auch REINHOLD KELLER als Nummer-1-Lieferant vertreten war. Auf jeden Fall ist die Arbeit an diesem Konzept noch lange nicht abgeschlossen. REINHOLD KELLER ist stolz, bei der Entwicklung von „RAY“ von Anfang an dabei gewesen zu sein und freut sich darauf, die weitere Ausarbeitung des Konzepts zu betreuen und Kunden und Lieferanten weiterhin begleiten zu dürfen.

Zur Referenzseite

Zurück zur Übersicht

Sollten Sie Fragen zu Projekten oder weiteren Themen der REINHOLD KELLER Group haben, schreiben Sie uns einfach eine kurze Mail an:

marketing@reinhold-keller.de

Weitere Artikel

Newsletter